Ignoranter Gewohnheitsmacho trifft Hardcore-Feministin – und verliebt sich. Für den Protagonisten von Iván Repilas Roman eine Zäsur: Plötzlich ändert sich sein Blick auf die Welt: Diskriminierungen und patriarchale Strukturen sind unübersehbar. Mit seiner neuen feministischen Haltung eckt er an, doch für Gleichberechtigung muss gekämpft werden.

Der Feminist von Iván Repila ist im Suhrkamp Verlag erschienen und wurde von Matthias Strobel übersetzt.

Fazit von Jörg Petzold:
„Zuerst war ich mehr als skeptisch, dann verwirrt und dann, nach ein paar mehr Seiten, wirklich begeistert. Iván Repila schafft etwas, dass nur sehr selten gelingt: ein Anliegen mitsamt Theorie in eine Geschichte zu gießen, die unterhaltsam, spannend und dazu komplex und tiefgründig ist.
Auf dem Schutzumschlag steht: „Der Roman, den jede*r lesen sollte, die/der sich ernsthaft als Feminist*in bezeichnet. Dem schließe ich mich vorbehaltlos an.“

Weitere Empfehlungen