Schuld an allem ist ein Lachanfall in den Katakomben von Rom: Dafür will sich Leonard Hieronymi bei den Toten entschuldigen – und begibt sich auf einen Roadtrip quer durch Europa. Durch Ohlsdorf, Wien und Prag, entlang der Gräber der Schriftellenrinnen und Autoren Europas. Herausgekommen ist ein zackiger, leichter, lustiger Roman, und eine Liebeserklärung an die Literatur.

In zwangloser Gesellschaft von Leonhard Hieronymi ist bei Hoffmann und Campe erschienen.

Fazit von Jörg Petzold:
„Die größte Gabe ist in meinen Augen die, intellektuellen Ernst und Humor zu besitzen und sie dann in künstlerische Form gießen zu können. Hieronymi besitzt viel von dieser Gabe und deshalb muss er unbedingt hier laufen – und solltet ihr daran Gefallen finden, dürft ihr nicht hadern und müsst mit Buchkäufen sofort für Unterstützung sorgen!“

Weitere Empfehlungen

Lesen und lesen lassen

Jörg Petzolds digitales Bücherregal

Jede Woche versorgt euch Jörg Petzold mit Hörproben seiner neusten Leseempfehlung.

post-group.last-posts

Jan Koneffke – Die Tsantsa Memoiren | Lesen und lesen lassen

Leseempfehlung mit Hörporben

Arezu Weitholz – Beinahe Alaska | Lesen und lesen lassen

Leseempfehlung

Mieko Kawakami – Brüste und Eier | Lesen und lesen lassen

Leseempfehlung mit Hörproben

Abdel Hafed Benotman – Müllmann auf Schafott | Lesen und lesen lassen

Leseempfehlung mit Hörproben

Leonhard Hieronymi – In zwangloser Gesellschaft | Lesen und lesen lassen

Leseempfehlung

post-group.show-more