Jessie Ware - What's Your Pleasure?

Willkommen auf der schimmernden Rooftop Party mit teuren, aber verdammt guten Drinks und einer wahnsinnigen Aussicht – willkommen bei Jessie Ware. Schon mit den drei Vorgängeralben zeigt die Britin, dass sie das Spiel mit der Popmusik versteht - WIE viel Talent und Wandlungsfähigkeit tatsächlich in ihr steckt, beweist sie jetzt auf What's Your Pleasure?. Elegant und sinnlich, aber vor allem mutig tanzt sich Jessie Ware mit einer Mischung aus Disco, Funk und Club-Sounds durch die 80er und 90er direkt in die Herzen aller Popfans mit Anspruch.

Gordi - Our Two Skins

Ein Nervenzusammenbruch im Flugzeug gab ihr die Inspiration zum Schreiben: Kaum überraschend, dass die zweite Platte Our Two Skins der australischen Sängerin Gordi voll mit introspektiven Songs über Sinnsuche und Selbstfindung steckt. Kein neuer Ansatz, doch die Tracks funktionieren dank Gordis glasklarer Stimme und viel Einsatz von sanftem Klavier extrem gut. Das Endprodukt: Nachdenklicher Pop, der zwischen intimen Einsichten und dem Gefühl von freiem Fall pendelt. 

Haim - Women In Music Part III

Women in Music Part III: Die Haim-Schwestern gehen auf der neuen Platte konsequent den Weg weiter, den sie bereits auf Something To Tell You beschritten. Sie dekonstruieren eigentlich perfekte Popsongs mit Stilmitteln aus Jazz, bauen elektronische Störfeuer oder unerwartete Instrumental-Parts ein. Die angerissenen Ideen auf der Platte sind endlos, genauso wie der Mut, den es braucht, um sich mit diesem sehr experimentellen Weg dem Mainstream gewollt zu verschließen. Lässig-unterkühlt trotzdem offenherzig und stilistisch breit gefächert. HAIM waren nie spannender, nie besser!