Sommer 1994, eine Plattenbausiedlung irgendwo in Ostdeutschland. Sascha Labude, ein verträumter 13-Jähriger, vertreibt sich die Langeweile damit, einzigartige Wörter zu sammeln. Bis die mysteriöse Juri auftaucht, ein Mädchen, das alles über die Sterne und die Entstehung des Universums zu wissen scheint. Nur wo sie selbst herkommt, daraus macht sie ein Geheimnis. Ein witziges, zärtliches Debüt über einen alles verändernden Sommer.

Nur vom Weltraum aus ist die Erde Blau von Björn Stephan ist bei Galiani Berlin erschienen.

Jörg Petzold verschafft euch einen Eindruck:

Nur vom Weltraum aus ist die Erde blau | 1/6

00:00

Nur vom Weltraum aus ist die Erde blau | 2/6

00:00

Nur vom Weltraum aus ist die Erde blau | 3/6

00:00

Nur vom Weltraum aus ist die Erde blau | 4/6

00:00

Nur vom Weltraum aus ist die Erde blau | 5/6

00:00

Nur vom Weltraum aus ist die Erde blau | 6/6

00:00

Fazit von Jörg Petzold:
„Das ist ein ganz warmer, sensibler Roman über das Heranwachsen in der Wendezeit im Osten, eine erste Liebe und das In-der-Welt-Sein. Mir hat ausnehmend gut gefallen, dass sowohl der Osten als auch die Erinnerungen der Kids ohne Sentimentalitäten auskommen und mit zartem Humor beschrieben sind. Ich empfehle es deswegen mindestens all denen, die sich fragen, wie sich das in der Zeit des großen Umbruchs im Osten der Republik angefühlt hat.“