Ein schmaler Erzählband über sprechende Affen, doppelte Böden und die Vergänglichkeit des Lebens: Der japanische Bestsellerautor Haruki Murakami blickt in seinem neuen Buch aus der Ich-Perspektive zurück auf die Jugend und die Momente, die uns für immer prägen. Acht Kurzgeschichten, manchmal fast autobiografisch-nostalgisch, manchmal geheimnisvoll-mystisch, immer an der Grenze zwischen Fiktion und Realität.

Erste Person Singular von Haruki Murakami ist im Dumont Verlag erschienen und wurde übersetzt von Ursula Gräfe.

Jörg Petzold verschafft euch einen Eindruck:

Erste Person Singular | 1/6

Die Hörproben sind 7 Tage online

00:00

Erste Person Singular | 2/6

00:00

Erste Person Singular | 3/6

00:00

Erste Person Singular | 4/6

00:00

Erste Person Singular | 5/6

00:00

Erste Person Singular | 6/6

00:00

Fazit von Jörg Petzold:
„Was ich an Murakami liebe: dieses Gefühl beim Lesen, dass in den banalsten Begebenheiten seltsame Dimensionen stecken.
Es sind sehr persönliche Texte, nicht alle hauen mich vom Hocker, aber dieses beschriebene Gefühl stellt sich genauso wie der unwiderstehliche Sog beim Lesen immer wieder ein. Murakami kann einfach fantastisch erzählen!“