Der trashige Hai-Film Sharknado ist euer Lieblingsstreifen und der Weiße Hai ist euer Held im gleichnamigen Film, dann aufgepasst: Maneater heißt ein neues Spiel – die Hauptfigur ein kleiner Babyhai! Gut, zumindest bis ihr mit dem Futtern beginnt. Genau das hat FluxFM-GameBoy Ron Stoklas gemacht. Er ist zum Hai geworden und hat sich an die Spitze der Nahrungskette gemampft.

Hai-Game mit trashiger B-Movie-Story

Schwimmen, beißen, fressen – ihr macht, was ein Baby-Bullenhai eben macht. Euer Start ins Leben – eine Tragödie. Eure Mutter, die ihr noch im Tutorial spielt, um zu lernen wie sich ein echter Raubfisch bewegt, wird von Haijäger Pierre LeBlanc, Spitzname Scaly Pete, gekillt.

Alles passiert bei bei laufender Kamera. Maneater ist eine Reality-TV-Show in bester US-Trash-Manier – wackelnde Kamera, Einspieler und Kommentare inklusive.

Pimp my Hai

Zurück zu euch: Ihr wollt Rache. Als Baby könnt ihr es aber noch nicht mit Scaly Pete aufnehmen – futtern und wachsen ist angesagt. Robben, Papageienfische, Schildkröten – ihr snackt sie alle. Mit der Zeit levelt ihr auf und werdet zum Ungeheuer der Meere. Außerdem heißt es: Pimp my Hai! Statt wie Dr. Evil mit einem Laser rüstet ihr z.B. mit bioelektrischen Zähnen auf. Die sind nicht nur Spitz, sondern lähmen Gegner auch mit Stromstößen.

Bilder vom Spiel Maneater

Starke Welt, schwache Aufgaben

In bester Rollenspielmanier müsst ihr Aufgaben erfüllen, um in der Story voranzukommen. Dinge finden oder – klar – aufessen. Mal sollen zehn Welse sein, mal zehn Makrelen, mal zehn Menschen. Ihr erkennt das Muster. Die Aufgaben wiederholen sich leider zu oft. Mehr Action bieten Kämpfe gegen Alligatoren, Barrakudas und Hai-Jäger, die auftauchen, wenn ihr zu viel am Menschen-Buffet genascht habt. Je nach Gegner-Level oder -Anzahl können die auch ziemlich fordernd sein. Hat man den Dreh aber einmal raus, sind selbst Boss-Gegner oft kein echtes Hindernis.

Besser ist die Spielwelt – die ist richtig schön vielfältig gestaltet. Frei Schnauze könnt ihr die offene Spielwelt erkunden. Unterteilt ist diese in sieben zusammenhänge Gebiete. Los geht es in Fawtick Bayou – einer Sumpflandschaft wie in den US-Südstaaten. Später geht es raus ins Meer mit Korallenriffen oder in die Edel-Siedlung Golden Shores mit Villen, Booten und Golfplätzen – nennen wir es: Luxus-Menschen-Buffet.

Nicht perfekt, aber spaßig

Haie, plumpe Haifischjäger-Rednacks und ein Kamerateam – das ist Maneater. Ein spielbares Hai-B-Movie mit einer wunderbar trashigen Story. Nein, es ist nicht perfekt. Die Aufgaben könnten kreativer, die Steuerung flüssiger und die Kamera beweglicher sein. Trotzdem: Maneater macht Spaß - vor allem, wenn man sich selbst und das Spiel nicht zu ernst nimmt.

Der Trailer zum Spiel Maneater

Maneater von Entwicklerstudio Tripwire Interactive ist am 22.05.2020 für PC, PS4, XBox One und Nintendo Switch erschienen und kostet zum Release 36,99 Euro.