Essen sammeln, sich ein Haus bauen und im Idealfall überleben – darum geht es in Survival-Spielen. So ein Game ist Valheim – und das auch noch im Wikinger-Setting. FluxFM-Gameboy Ron Stoklas ist einer davon – er hat sich Schild, Schwert und Bärenfell gepackt und ist in die Welt von Valheim eingetaucht.

Der Beitrag zu Valheim zum anhören:

00:00

Willkommen in Valheim

Los geht‘s mit eurem Tod. Ihr sterbt in der Schlacht und werdet von Walküren ins namensgebende Valheim gebracht – die vergessene zehnte Welt der nordischen Mythologie. Nackt und ohne Gegenstände landet ihr in einer Umgebung voll fieser Monster. Das Problem: Ihr habt alle Rezepte und Baupläne vergessen, die fürs Überleben wichtig sind.

Leben und Lernen - Das Survival-Prinzip

Es heißt: Die Welt erkunden und schnell lernen, wie Werkzeuge und Waffen gebaut werden. Egal ob allein oder mit bis zu zehn Leuten sucht ihr also Gegenstände, Ressourcen und Essen. Futtert ihr nichts, sterbt ihr nämlich irgendwann. Ein kleines Häuschen zum Schutz vor Tieren und Kälte wäre auch nicht doof.

Klingt nach Genre-Standard. Der Unterschied: Um zu lernen müsst ihr herumprobieren. Pflanzen und Tiere müsst ihr essen, um zu herauszufinden, ob sie genießbar oder giftig sind. Es ist das "Trail and Erro"-Prinzip.

Wikinger in Poly-Optik

Eure Figur ist dabei nicht zufallsgeneriert – vor dem Start erstellt ihr diese im Editor und wählt Geschlecht, Hautfarbe, Haar- und Bart-Style – letzteres ist natürlich immens wichtig als Wikinger*in.

Die Spielwelt ist nicht in einer Hochglanzoptik erstellt, sondern präsentiert sich mit pixeligen Polygonen Formen. Das heißt aber nicht, dass es dadurch schlecht oder altbacken aussieht. Es ist einfach minimalistisch gehalten. Im Zusammenspiel mit Lichteffekten, Nebelschwaden und dichten Wäldern wirkt es sogar kunstvoll.

Fazit: Gelungene Weltenflucht

Wer keinen Bock hat auf der Couch zu sitzen, kann mit Valheim  virtuell die nordische Mythologie eintauchen – und diese nach eigenen Ideen und Vorstellungen verändern. Sei es beim Bau prunkvoller Gebäude oder beim Erkunden der atmosphärischen Welt. Valheim lässt euch machen und biete damit die Chance zur Flucht aus der Realität.

Valheim von Entwicklerstudio Iron Gate  ist für den PC erschienen. Kostenpunkt: knapp 17 Euro. Achtung: Das Spiel befindet sich noch in der Entwicklung. Durch eine Early access-Option, ist es bereits spielbar.