Das sehen und erkennen von Mustern in sonst zufälligen Strukturen heißt Pareidolie. Die Pareidolie ist eine besondere Form der Apophenie. Apophenie steht für die menschliche Tendenz in scheinbar zufälligen Informationen, Strukturen, Muster und Bedeutungen zu erkennen. Die Titelgebende Rauminstallation „Smells like Apohenia“ untersucht im Zusammenspiel von großformatigem Digitaldruck, Zeichnung und Skulptur Abweichungen von künstlichem- und natürlichem Wachstum und spielt mit der menschlichen Tendenz optische Wahrnehmung mit Informationen und Bedeutungen zu belegen.

Smells like Apophenia von Amélie Esterházy könnt ihr euch bis zum 12. Juli im Kanya Kage anschauen. Vor dem Besuch bitte eine Anmeldung per Mail an [email protected] schicken.

Werke von Amélie Esterházy

zu sehen im Kanya Kage

Weitere Ausgaben

Radio Arty

mit Yaneq

Letzten Beiträge

Heroica | Radio Arty

Alona Harpaz über die Gruppenausstellung im Schau Fenster

Dr. Franziska Ida Neumann | Radio Arty

Wie Sie Mit Picasso & Co. Ein Vermögen Aufbauen

Smells Like Apophenia | Radio Arty

Yaneq unterhält sich mit Amélie Esterházy über die neue Ausstellung

Black Lives Matter | Radio Arty

Künstler Henry Woller & Philip Kojo Metz zu Black Lives Matter

Alle Beiträge anzeigen