Jedes Jahr am 19. Juni wird in den USA die formellen Abschaffung der Sklaverei gefeiert. An diesem als „Juneteenth“ bekanntem Tag erschienen eine Reihe von neuen Songs. Auch dabei: Queen Beyoncé mit „Black Parade“. 

Im Zuge dessen kündigt die US-Musikerin mit „Black Is King“ auch eine neue Platte an. Die Kirsche auf der Sahnetorte: Das ganze wird als Visual Album erscheinen. Das heißt in dem Fall: Es gibt ein von Beyoncé produzierten Film, in dem die Tracks des Albums eingebettet sind. Erscheinen wird „Black Is King“ am 31. Juli – zu sehen auf Disney +. 

Daniel Meinel und Sascha Schlegel haben in der Morningshow am Nachmittag darüber gesprochen, um was es in dem Film gehen wird und ob Visual Albums jetzt der neue heiße Scheiß sind.