Äpfel, Gurken oder Kürbisse würde es ohne die Honigbiene nicht geben. Die kleinen behaarten Insekten sind für unser Ökosystem unentbehrlich – egal ob Wild, Honig- oder Stadtbiene. Aber: Sie sind vom Aussterben bedroht – vor allem die Wildbienen. Jede*r kann helfen, unsere Bienen zu retten – 5 Tipps hat Filli Montag aus der Wortredaktion.

00:00

Punkt 5: Garten als Bienenoase

Auf einer naturnahen Grünfläche fühlen sich Bienen besonders wohl – ideal ist eine Wildblumenwiese mit Ringel, Mohn- und Kornblumen und dazu noch größere Gewächse wie zum Beispiel eine Kornelkirsche, eine Palmweide oder einen Bienenbaum, sie alle bieten Schutz und Nahrung. Achtet bei der Bepflanzung auf Vielfalt und heimische Arten. Exotische Pflanzen mögen Bienen weniger. Als Unterschlupf eignet sich ein Bienenhotel in eurem Garten – könnt ihr kaufen oder selber bauen. Der Standort sollte sonnig, aber witterungsgeschützt sein.

Punkt 5: Balkonien

Es braucht nicht unbedingt einen Garten, um Bienen glücklich zu machen – sie freuen sich auch über Kräuter wie Minze, Schnittlauch, Salbei, Petersilie oder auch Oregano. Auch ein kleiner Kübel mit Wildblumen findet Platz auf dem Balkon. Hilft nicht nur unseren schwarz-gelben Freunden, sieht auch noch richtig gut aus!

Punkt 3: Bienenpatenschaft

Ihr übernehmt gegen eine Spende symbolisch die Patenschaft für ein Bienenvolk und unterstützt dabei die Arbeit von Imkern oder Vereinen, die sich für den Bienenschutz einsetzen. Ganz nebenbei eignet sich eine Bienenpatenschaft auch sehr gut als Geschenk: originell, sinnvoll und nachhaltig.

Punkt 2: Regionaler Honig

Gerade heimische Imker*innen tragen zur Rettung der Bienen bei. Das flüssige Gold aus Deutschland kostet zwar ein paar Euro mehr als die Importware im Supermarkt, ist dafür aber meist schadstoff-, pestizid- und gentechnikfrei.
Heimischer Honig ist umweltfreundlicher, ihr unterstützt lokale Bienenvölker und die regionale Flora. Eine große Auswahl findet ihr unter Heimathonig.

Punkt 1: Imkern

Wildwiese angelegt, Bienenhotel gebaut und sämtliche Nachbarn von regionalem Honig überzeugt? Wie wär‘s mit einem eigenem Bienenschwarm – als Hobbyimker! Vielen Imkervereinen fehlt der Nachwuchs – sie bieten Schnupper- und Einsteigerkurse an. Mehr Infos findet ihr beim Berliner Imkerverband.